Standpunkte
I.  Mit Geradlinigkeit und Verlässlichkeit für die Menschen arbeiten
 
Das ist die Aufgabe der Politik, egal ob in Gemeinderat, Land oder Bund. Politik muss glaubwürdig sein. Nur dann entsteht Vertrauen.
 
Verlässlichkeit und Geradlinigkeit waren in den über 15 Jahren meiner Arbeit im Stadtrat von Heilbronn für mich eine Selbstverständlichkeit. Dazu gehören hin und wieder auch klare Worte.
 
Die Erfahrungen aus meiner über 15-jährigen Tätigkeit als selbständiger Rechtsanwalt schaffen eine gute Grundlage für meine Arbeit als Landtagsabgeordneter. Als Unternehmer, welcher mit seinen Partnern eine mittelständische Anwaltskanzlei gegründet und aufgebaut hat, weiß ich ganz besonders um die Probleme und Anforderungen der Existenzgründer und Mittelständler, sei es im Handwerk, im produzierenden Gewerbe oder Dienstleistungsbereich.
 
Als Fachanwalt für Baurecht habe ich vor allem mit und für Handwerksbetriebe gearbeitet. Als Fachanwalt für Arbeitsrecht weiß ich um die Nöte eines Arbeitnehmers, welchem der Arbeitsplatzverlust droht.
 
Und:
Meine berufliche Tätigkeit schafft die notwendige Unabhängigkeit für ein freies politisches Mandat.
 
 
II.  Nachhaltige Politik muss die Gestaltungs- und Lebensspielräume zukünftiger Generationen 
      bewahren
 
Dies gilt es sowohl in der Finanz- als auch in der Bildungs- und Umweltpolitik zu erreichen.
 
1. Finanzen

Deutschland hat in der Vergangenheit über seine Verhältnisse gelebt. Die hohe Schuldenlast begrenzt die Spielräume unserer Kinder. Deshalb müssen wir auch durch Einschnitte bei Gewohntem die öffentlichen Ausgaben begrenzen und Schulden abbauen. Die Vergangenheit hat gezeigt: Diese Aufgabe kann nur die CDU bewältigen.
 
2. Bildung

Bildung ist die wichtigste Ressource unserer Gesellschaft. Nur mit gut gebildeten und ausgebildeten Menschen können wir unseren Wohlstand auch für die nächsten Generationen halten. Deshalb ist die Gestaltung der Bildungspolitik von der Bildungseinrichtung Kindergarten bis hin zur Hochschule die wichtigste Aufgabe der Landespolitik.
 
Dabei haben jedoch ideologische Grabenkämpfe zur Schaffung der Einheits- oder Gesamtschule nichts zu suchen. Wir dürfen nicht alle Kinder über einen Kamm scheren. Jedes Kind muss speziell nach seinen Fähigkeiten gefördert werden. Dies kann nur ein intelligent gegliedertes Schulsystem.
  
Auch in Heilbronn betreibt die CDU eine hochmoderne Bildungspolitik. Auf meine Initiative hin wurden im Jahr 2008 in Heilbronn als erster und damals einziger Großstadt in ganz Deutschland die Kindergartengebühren für über 3-jährige komplett abgeschafft. Damit haben alle gleichen Zugang zu der wichtigen Bildungseinrichtung Kindergarten; gerade junge Familien in Heilbronn werden hierdurch entlastet (2,4 Mio. Euro jährlich).
 
Bereits frühzeitig setzte ich mich sowohl bei Kinderbetreuung als auch bei den Schulen für eine Ganztagesbetreuung bzw. für Ganztagesschulen ein. Jede Familie muss für sich entscheiden können, ob sie ihre Kinder in eine Ganztagesbetreuung gibt. Allerdings müssen wir als Gesellschaft dieses Angebot vorhalten, um den Wunsch zur Verwirklichung von Familie und Beruf, insbesondere bei Frauen, zu verwirklichen und gleichzeitig eine bestmögliche Förderung unserer Kinder zu garantieren. Heilbronn ist gerade auch aufgrund der Unterstützung der CDU landesweit führend.
 
Der Ausbau der Hochschule ist für Heilbronn und die gesamte Region überlebenswichtig. Keine andere Region hatte bisher eine schlechtere Versorgung mit Studienplätzen im Verhältnis zur Gesamteinwohnerzahl. Hier haben Stadt- und Landkreis Heilbronn gemeinsam auf die Initiative von mir und der Heilbronner CDU-Gemeinderatsfraktion die Schaffung zusätzlicher Studienplätze in Heilbronn ermöglicht. Der Innenstadtcampus am Europlatz kommt gerade auch aufgrund unserer Initiative. Mit 1.000 neuen Studienplätzen macht Heilbronn einen großen Schritt nach vorne.
 
Die Versorgung der Region mit ausreichend Studien- und Bildungsangeboten für die berufliche Bildung und die Schaffung qualifizierten Nachwuchses für die regionale Wirtschaft bleibt ein Schwerpunkt meiner Tätigkeit.
 
3. Umwelt
 
Und schließlich heißt es, die Lebensräume der Umwelt zu erhalten. Das geht nicht nur global, sondern ganz konkret bei uns vor Ort. Natürliche Ressourcen schonen, erneuerbare Energien ausbauen und dafür Stück für Stück fossile Brennstoffe und Atomenergie zurückfahren. Doch auch hier sind Ideologien falsch. Wir müssen den Umbau der Energieversorgung so gestalten, dass unser Land nicht abhängig wird von anderen Nationen mit hohen Kosten für Privathaushalte und Wirtschaft und unser Wohlstand erhalten werden kann.